Besondere Informationen für Einsteller

corona@gestuet-brock.de

So heißt die mail Adresse an die ihr bitte schreiben sollt kurz bevor ihr hier auf den Hof kommt. Danke

Diese mails werden nicht gelesen nur gesammelt. Bei Fragen zum Hofgeschehen könnt ihr mich immer

anrufen, mails schicken oder per whats app erreichen. Eine Chat-Gruppe ist nicht förderlich.

Winter- Modus

Bis auf wenige Jungpferde sind nun alle Pferde in ihre Paddocks und Ställe eingezogen.

Zur Zeit füttern wir um 8 Uhr leckere Heulage, machen von 11-15 Uhr eine Fresspause und dann gehts weiter.

Natürlich haben sie immer ausreichend Stroh.

Wichtige Nachrichten zur neuen Corona Verordnung

Wunderbar!

Der Individualsport bleibt erlaubt.

Das bedeutet:

Ihr könnt weiter zum Hof kommen-aber nur allein bzw nur mit Mitgliedern des gleichen Haushalts und max. 2 Stunden.

Einzel-Reituntericht ist nun wieder NICHT mehr möglich.


A C H T U N G! Ganz wichtig!

Begrenzt bitte den Aufenthalt am Hof auf ein deutliches Minimum!

Bitte Mindestabstand einhalten! Auch bei den Sattelschränken.


  • Natürlich müsst ihr selbst komplett gesund sein, damit ihr kommen könnt!

  • Mit euren Besuch bei uns unterschreibt ihr automatisch das ihr ganz und gar gesund seit. Mit Halsschmerzen, Husten , Schnupfen oder anderer gesundheitlichen Probleme bitte nicht zum Brock kommen.


Selektive Entwurmung

Vor gut drei Jahren haben wir uns entschlossen unseren Betrieb von der prophylaktischen 4 mal im Jahr durchzuführenden Wurmkur auf die selektive Entwurmung umzustellen.

Der Grund dafür war die Resistenzbildung der Würmer. Die Würmer der Pferde lassen sich mit den derzeitigen Arzneimitteln nicht mehr sicher bekämfen und neue Mittel wird es in den nächsten Jahren nicht geben. Das hat zur Folge das wir viele Pferde durch Verwurmung verlieren werden und dabei machtlos zusehen müssen!

Nur wenn wir aufhören regelmäßig Medikamente an Pferde zu verteilen die unnötig sind können wir die Resistenzbildung verlangsamen.

Forschungen haben gezeigt, das mehr als 70% unserer Pferde ganz ohne Wurmkuren auskommen. Sie halten die Population mit ihrem Imunsystem in Schach. Um herauszufinden welche Pferde im Bestand ohne Wurmkuren auskommen haben wir im ersten Jahr 4x Kotproben gesammelt dann 3x und dann 2x.

Aus diesen Ergebnissen konnten wir gefährdete Tier klar herausfinden und gezielt behandeln. Zu diesem Zweck kommen die Pferde für 2,5 Tage in eine Box und der Mist wird entsorgt..

Seit Beginn der Beprobung wurden nachweislich von über 100 Pferden nur weniger als 5 nicht allein mit den Würmern fertig. Nur dies haben wir entwurmt. Die Richtigkeit unseres Weges wird durch die nun jährlich zu wiederholende Überprüfung durch das Labor bewiesen.

Wir ersparen den Pferden viel unnötige Chemie, unseren Wiesen das Gift welches früher unsere guten Kompostwürmer getötet hat und unseren Einstellern viel Geld.

Bei der gerade erfolgten Überprüfung durch das Veterinäruntersuchungsamt wurde wieder bestätigt. Der Bestand ist sauber.

Natürlich kann man ein solch gutes Ergebnis nur erreichen wenn das Stall-und Weidemanagement erstklassig ist. Wir Misten jeden zweiten Tag aus. Das bedeutet :

  • keine Mistmatratze in der sich Würmer wohlfühlen

  • Futter gibts vom Futtertisch

  • keine Dauerstandweide

  • regelmäßige Weidepflege (schleppen, striegen, mulchen)

  • schauten (unser grünes Schaf-eine Maschiene die mulcht und das gemulchte auffängt und sammelt und zum Kompostieren bereitlegt)

  • Kompostieren :Durch diesen aufwendigen Vorgang werden evtl. vorhandene Wurmeier

  • durch die natürliche Erhitzung abgetötet. Der fertige kompost ist ein hochwetiger Dünger

den wir auf unseren Weiden verwenden können. Dadurch sparen wir Kunstdünger.